Drei Siege halten die Stars auf Kurs

Die letzten drei Spiele vor der Allstar-Game-Pause konnten die Dallas Stars allesamt gewinnen. Aus diesen Grund wählte die Website eishockey.com das Team aus Texas auch zur Mannschaft der Woche im Zeitraum vom 15.01. bis zum 20.01. . Als Hauptgrund für die Erfolgsserie der Stars ist wohl die Leistungssteigerung von Torhüter Marty Turco zu nennen, der mit seinen außerordentlichen Reflexen die Siege gegen Los Angeles (3:1), Calgary (4:2) und Minnesota (2:1) festhielt.

Detaillierte Spielbeschreibungen und eine kleine Analyse der texanischen Siegesserie gibt es unter www.eishockey.com - einfach mal reinschauen.

Einen ausführlichen Bericht zum Allstar-Game 2007 in Dallas inklusive Video gibt es dann nächste Woche.

3 Kommentare 26.1.07 21:46, kommentieren

Depleted Stars try to cope with core players Morrow, Zubov, Modano out

Langsam wirds echt bitter: Nach der 5:1 Niederlage der Stars gegen die Anaheim Ducks ist das Team in die Mittelmäßigkeit gerutscht. Trainer Dave Tippett weiß, warum die Texaner in letzter Zeit kaum noch beeindruckende Leistungen abliefern konnten: "Our team is very average right now with these injuries we have, and our goaltender has been below average. That´s, why we´re getting the results, we have," erklärte er gegenüber der Canadian Press. Mit Brenden Morrow (Rückkehr gegen Mitte März), Mike Modano und Sergei Zubov (Rückkehr nach dem All-Star-Game) sind zur Zeit die drei Schlüsselspieler der Stars verletzt. Und auch Steve Ott, Matthew Barnaby, Mike Smith und Darryl Sydor können momentan nur von der Tribüne aus zu schauen - die Luft wird dünn in Big D.

Torhüter Marty Turco bekam eine besonders deutliche Standpauke von seinem Trainer zu hören: "Our goaltender can´t be average or below average", kritisierte Tippet seinen Goalie und bemängelte, dass Turco in den letzten sechs Spielen siebzehn Gegentore kassiert hat. "Our room for error is very slimm right now with all these people out", fügte er hinzu.

Die Moral weiter aufrecht zu erhalten, wird nicht einfach sein. Tippett hofft jetzt darauf, dass andere Spieler wie Niklas Hagman die Chance ergreifen und eine größere Rolle im Team einnehmen werden.

Den kompletten Bericht gibts hier:
www.nhl.com

2 Kommentare 12.1.07 23:31, kommentieren

Der "Fall" Patrick Stefan

Da die Dallas Stars gestern Abend ihr Heimspiel gegen die Phoenix Coyotes mit 5:2 verloren haben, möchte ich gar nicht lange darüber reden, sondern lieber noch einmal zu einem ganz anderen Thema kommen. Wer den letzten Blog-Eintrag gelesen hat, wird wissen, dass sich im Spiel zwischen den Stars und den Edmonton Oilers eine urkomische Szene ereignet hat. Ich verzichte nochmal auf eine ausführliche Beschreibung, sondern lasse besser Audio und Video für mich sprechen. Unter diesem Link seht ihr die Beinahe-Katastrophe von Patrick Stefan ...

Warum hat der Tscheche eigentlich das leere Tor nicht getroffen? Die Antwort ist ganz einfach: Wie jeder Torhüter hat auch Oilers Goalie Dwayne Roloson mit seinen Skates Furchen in das Eis gehauen, um einen besseren Stand zu haben. Durch eine dieser Furchen ist der Puck gerutscht und plötzlich in die Luft gesprungen .... gerade als Stefan ihn ins Tor schießen wollte. Es sieht zwar echt blöd aus, aber eigentlich kann der Tscheche nichts dafür. Man kann ihm nur vorwerfen, dass er vielleicht hätte sofort schießen sollen, als er die Scheibe unter Kontrolle bekam.
Dennoch: Das ganze sieht wirklich lächerlich aus (hier noch einmal in besserer Qualität ); Daher ließen sich auch die Kommentatoren zu Sätzen wie "Das ist das Peinlichste, was ich in 25 Jahren NHL gesehen habe" hinreißen.
Glück für Stefan: Dallas gewann das Spiel letztendlich im Shootout mit 6:5, ansonsten wäre er wohl für den Rest der Saison der Trottel der Nation gewesen.

1 Kommentar 10.1.07 21:11, kommentieren

Stars fall 4-2 in Calgary

"Wir haben gut gespielt", erklärte Dallas Stars Headcoach Dave Tippett nach dem Spiel gegen die Calgary Flames, "aber wir konnten sie heute einfach nicht schlagen." Dem gibt es von meiner Seite nicht viel hinzuzufügen. Mit 4:2 verloren die Texaner im Pengrowth Saddledome, obwohl der Topstürmer der Flames, Jarome Iginla ( 23 Tore, 30 Assists = 53 Punkte), verletzt auf der Bank saß. Bereits in elf Tagen werden diese beiden Teams im American Airlines Center von Dallas wieder aufeinander los gelassen - hoffen wir, dass die Stars dann eben so gut spielen aber zur Abwechslung gewinnen.

Hier die Berichte:

www.nhl.com
http://www.dallasstars.com/gameday/previous.jsp?id=7679

1 Kommentar 7.1.07 17:12, kommentieren

Stars win wild one in a shootout, 6-5 in Edmonton

Ein verrücktes Spiel konnten die Dallas Stars am Donnerstagabend in Edmonton für sich entscheiden: 4:1 lagen die Texaner zur Mitte des zweiten Drittels bereits zurück, bevor Mathias Tjarnqvist, Jere Lehtinen, Philippe Boucher und Niklas Hagman jeweils einmal trafen und die Stars mit 5:4 in Führung schossen.
2 Sekunden vor dem Ende dann wieder eine dramatische Szene: Dallas Stars´Center Patrik Stefan treibt den Puck durch das gegnerische Drittel und läuft auf das leere Tor der Edmonton Oilers zu, die ihren Goalie für einen zusätzlichen Angreifer ausgewechselt haben. Doch Stefan verliert ohne Gegnereinwirkung aufgrund des zerfurchten Eises die Kontrolle über den Puck, der daraufhin von Edmontons Stürmer Ales Hemsky aufgenommen wird. Und noch schlimmer: Hemsky trifft mit seinem Schuss tatsächlich Sekundenbruchteile vor Ende der Partie in das Tor der Stars - 5:5. Erst im Shootout können sich die Texaner dann durchsetzen und das Spiel für sich entscheiden.


Wer die unglaubliche Szene sehen will, in der Stefan vor dem leeren Tor den Puck verliert, der sollte sich unbedingt diese Video anschauen (auch wenn es knapp fünf Minuten lang ist - die Szene ist einmalig).

Den Bericht gibt unter anderem hier:

www.nhl.com

1 Kommentar 7.1.07 17:10, kommentieren

Pittsburgh Penguins bald Kansas City Penguins?

Hier mal ein Blick in die Welt der NHL-Teams und ihrer Probleme: Der Mietvertrag zwischen Mario Lemieux (Besitzer der Pittsburgh Penguins) und der Mellon Arena (Spielstätte der Penguins) läuft im Juni diesen Jahres aus. Das Team braucht also quasi eine neue Heimat, denn selbst eine Verlängerung des Vertrages wäre nur eine Lösung auf Zeit - die Halle ist 45 Jahre alt und technisch längst nicht mehr auf dem neuesten Stand. Die Kasinogesellschaft "Isle of Capri" fasste daher den Plan, eine 290 Millionen Dollar teure Arena in Pittsburgh zu bauen, um den Verbleib des Teams zu sichern - doch dieses Vorhaben steht auf der Kippe.

Mario Lemieux ist daher gezwungen, sich weitere Alternativen zu überlegen - eine davon könnte der Umzug der Franchise nach Kansas City sein, wo im Herbst diesen Jahres das 272 Millionen Dollar teure Spring Center eröffnet werden soll. Zur Zeit befinden sich die Penguins mit den Offiziellen aus Kansas im Gespräch, allerdings haben auch die Städte Houston, Winnipeg, Portland und Oklahoma City ihr Interesse an den Pinguinen bekundet. Ein Verbleib in Pittsburgh sei laut Lemieux ebenfalls denkbar. Mal schauen, wie sich der Poker um die Franchise weiter entwickeln wird ...

Hier die Quelle:

www.nhl.com

1 Kommentar 4.1.07 18:24, kommentieren

Stars end year on sour note/Stars Fall in Shootout

Das Jahr 2006 endete nicht so, wie sich die Spieler der Dallas Stars das vorgestellt hatten. Und auch das neue Jahr begann alles andere als erfolgreich für die Texaner: An Silvester musste sich das Team von Trainer Dave Tippett mit einer 4-2 Niederlage gegen die San Jose Sharks begnügen - viel Grund zum Feiern gab es auf der anschließenden Party also nicht.
Und auch im ersten Spiel des neues Jahres verließen die Stars das Eis als Verlierer - mit 2:1 mussten sie sich den Vancouver Canucks letzendlich im Shootout geschlagen geben. Die Texaner dominierten zwar das gesamte Spiel, scheiterten aber immer wieder an Torhüter Roberto Luongo, der 39 Saves verbuchen konnte. Dumm gelaufen halt ...

Hier die Berichte zum

San Jose-Spiel
Vancouver-Spiel

1 Kommentar 4.1.07 18:24, kommentieren


Werbung